Was suchen Sie?

Thema: Dunkle Phasen & Lichtblicke

Lichtblicke bei Multipler Sklerose

Bei empfindlichen Nervenenden: Samthandschuhe

„Du solltest dir eine andere Frau suchen. Eine, die später nicht behindert und auf den Rollstuhl angewiesen sein wird. Eine, mit der du lange glücklich sein kannst.“

An diese oder ähnliche Formulierungen erinnert sich Swenja immer, wenn ihr der chronische Begleiter wieder einmal zu sehr zu Kopf steigt. Immer dann versteckt sie sich vor der Welt und will nicht wieder aus ihrem selbstgebauten Bollwerk aus Verzweiflung und Scham herauskommen. „Warum ich?“, fragt sie. „Warum du?“, denke ich. Ja, warum sie!? Es macht mich wütend, hilflos und betroffen: Warum erwischt es diesen wundervollen und unschuldigen Menschen, der nicht nur mein Leben so sehr bereichert? Es macht mich aber auch sprachlos. Apathisch kann ich nur ihre Hand halten und ihr entgegnen, dass alles gut wird und ich immer zu ihr halte. Wie kommt sie auch darauf, dass ich sie irgendwann gehen lassen könnte? Zweifelt sie an meinem Halt zu ihr? Oder an ihrem zu mir? Nimmt sie sich als Belastung wahr? Aber genau deswegen bin ich doch hier – in guten wie in schlechten Tagen (verzeiht mir diese Floskel)! Mit Zuversicht weiß ich, dass noch viele gute Tage kommen werden und bis heute hatte ich damit noch nie unrecht.

Wenn ich etwas sagen kann, dann ist es, dass es weder für sie noch für mich ratsam ist, zu resignieren. Die Zukunft kann sich doch nur zum Positiven wenden, wenn wir sie tatkräftig gestalten. Uns beiden sind die Widrigkeiten bewusst, welche überstanden werden müssen – und wenn es eben nur der Arm ist, den ich ihr reiche, damit sie sich trotz des letzten Schubes zur Straßenbahn begeben kann, ohne wegen der Schwäche auf dem Gehweg liegen zu bleiben.

Mitunter kommt man sich wie co-abhängig vor – ohnmächtig scheint man nur beobachten zu können, wie dieser geliebte Mensch Stück für Stück zerbricht. Doch dem ist nicht (ganz) so. Nach diesem schrecklich traurigen Anruf nach Swenjas Diagnose habe ich mich tatsächlich als Erstes im Internet darüber erkundigt, wie ich mich nun zu verhalten habe. Immerhin war ich darauf nicht vorbereitet. Tatsächlich wurde geraten, weiterhin normal mit dem Partner umzugehen. Also sagte ich ihr, dass ich sie „nicht mit Samthandschuhen“ anfasse werde. Aber trotzdem – es ist für alle Beteiligten besser, ein Gespür dafür zu entwickeln, wann auch mal die Reißleine gezogen werden
muss! Es kommt noch vor, dass sie sich überschätzt, verausgabt oder mit einer Situation überfordert ist, da ihre Nervenenden nicht mehr so belastbar sind wie früher. Dann gilt es, nicht davor zurückzuschrecken, einfach mal eine Pause zu machen, sich in den Arm zu nehmen, zu beruhigen und später weiterzumachen.

Es gibt viele kleine Gelegenheiten zur Unterstützung im Alltag. Das erfordert mitunter auch, dass man die persönlichen Bedürfnisse hintenanstellt, sich nicht sofort nach Feierabend ausruhen kann und anderen Ärger hinnimmt, den diese Welt uns ansonsten noch bereitet. Wird man sich der Situation bewusst, in der der Partner im Moment steckt, dann bedeutet so etwas bereits große Hilfe und es zahlt sich aus! Euer Lohn? Viele dankbare Momente, die ich begleiten durfte, während sich Swenja nebst großartiger Unterstützung von Eltern, Freunden, Neurologin und neu geknüpften Kontakten ihre Normalität weitestgehend zurückerobert hat. Natürlich wird unser Leben nie so sein, wie wir es uns vorher vorgestellt hatten, jedoch beäugen wir diese Veränderung beide nicht mehr so dramatisch wie anfangs.