Was suchen Sie?

Thema: Dankeschön

Glücksdetektivin Katharina Tempel

Interview mit der Glücksdetektivin

Um auf der Suche nach dem sagenumwobenen Glück ein kleines bisschen Hilfe zu bekommen, hat uns die promovierte Psychologin, Blogger-Kollegin und Glücksdetektivin Dr. Katharina Tempel ein paar Einblicke gegeben. Mehr dazu auch in unserem Einblick Glücks-Beitrag! 

Einblick-Team:  Was ist eigentlich Glück?

Dr. Katharina Tempel: Jeder hat eine eigene Vorstellung vom Glück. Sehr häufig wird Glück damit gleichgesetzt, dass wir viele positive Emotionen haben. Und dazu kommt noch die Komponente, wie zufrieden sind wir mit unserem Leben? Andere verstehen unter Glück einen Sinn im Leben zu suchen, das Gefühl sich weiter zu entwickeln, dass man positive Gefühle zu anderen hat oder sich selbst akzeptiert oder dass man Einfluss auf seine Umwelt hat.

Einblick-Team:  Wie werde ich glücklich?

Dr. Katharina Tempel: Es ist wichtig zu wissen, was einen glücklich macht. Da gibt es diese allgemeine Komponente, was macht uns Menschen glücklich, wie erfüllte Beziehungen oder Dankbarkeit oder Achtsamkeit. Und dann hat das Glück eine ganz individuelle Komponente, zum Beispiel wie einen Sinn in seinem Leben zu sehen, das macht uns alle glücklich und jeder muss für sich selbst schauen, was macht für mich Sinn. Es kann sein, dass ich etwas ganz anderes als erfüllend finde, als jemand anderes. Es gehört dazu, dass man sich mit sich selbst beschäftigt und herausfindet, was tut mir gut. Ein authentisches Leben zu führen, ist etwas, was alle Menschen glücklich macht.

Einblick-Team:  Glücklich sein und chronische Erkrankungen – geht das?

Dr. Katharina Tempel: In der Forschung sehen wir, dass das, was wir denken und tun einen größeren Einfluss hat auf unser Glück als äußere Lebensereignisse, die gut oder schlecht sein können. Man kann jetzt nicht pauschal sagen, alle negativen Lebensereignisse hätten keinen Einfluss oder nur einen sehr geringen Einfluss. Es gibt negative Lebensereignisse, die Menschen nachhaltiger beeinflussen als andere und von manchen erholt man sich schneller, während man sich von anderen nicht erholt. Der größte Faktor, auf dem wir Einfluss nehmen können, sind unsere eigenen Einstellungen und Handlungen und daran kann jeder Mensch arbeiten. 

Vielen Dank Katharina für deinen Einblick!