Was suchen Sie?

Thema: Haustiere

View PDF
Silas, Sohn von Bloggerin Alex, kuschelnd mit Hund Murphy

Unsere tierischen Freunde

Bei MS sind Haustiere gut, denn man kann ihnen alles anvertrauen und sie erzählen es keinem, sie merken wenn es dir schlecht geht und probieren dir zu helfen. Unsere Tiere machen das jedenfalls!

Fakten über unsere Tiere:

MURPHY

Alter: 6 Jahre

Rasse: Labrador

Eigenschaften: verspielt, etwas wild, ist selten ruhig, hilfreich, lustig

TOTO

Alter: 10 Jahre

Rasse: Selkirk Rex

Eigenschaften: schläfrig, eifersüchtig (wenn man die Nachbarkatze streichelt), sehr ruhig und läuft immer hinterher, wie ein Hund

Silas und Katze Toto beim Hausaufgaben machen

Wie die Tiere meiner Mutter helfen

Wenn meine Mutter Fatigue hat, kommt meistens unsere Katze, die sich dann zu ihr auf die Couch legt. Unser Hund probiert dann meine Mutter aufzumuntern, was manchmal aber auch ein bisschen zu viel ist, aber meine Mutter ist dann nicht böse. Sie weiß, dass Murphy nur helfen will. Irgendwie arbeiten Murphy und Toto zusammen um meiner Mutter zu helfen. Wenn es meiner Mutter gut geht, gehen wir oft zu unserem geheimen Gassiplatz, den nicht viele kennen. Da können wir eine „Runde“  laufen, die ungefähr eine Stunde dauert. Das macht uns großen Spaß und meine Mutter ist dann auch immer stolz, wenn sie die Strecke geschafft hat.

Was die Tiere für unsere Familie bedeuten

Die Tiere bringen uns alle ziemlich vom Alltagsstress runter. Abends wenn mein Vater liest, liegt unser Hund auf seinen Füßen. Wenn ich von der Schule komme, will der Hund mit mir kuscheln. Wenn meine Eltern und ich aufstehen, kommen Hund und Katze um uns `Guten Morgen´ zu sagen.

Labrador Murphy auf dem Sofa

Was die Tiere mir bedeuten

Mir bedeuten die Tiere sehr viel, denn sie heitern mich immer auf, wenn ich traurig bin. Wenn ich fröhlich bin, sind sie auch fröhlich und ich tobe dann mit unserem Labrador. Auf jeden Fall sind beide immer bei mir, egal ob ich mich gut oder schlecht fühle. Unser Hund hilft uns nach dem Essen auch den Tisch abzuräumen und trägt die Platzdeckchen in die Küche!

Die Tiere helfen der Familie viel und bringen uns runter. Sie sind definitiv Langeweilekiller. Der eine schläft viel und ist ruhig, der andere ist verspielt und wild und das ist – wie ich sagen würde – eine ganz gute Kombination. Ich liebe meine Tiere und meine Familie, denn wir sind alle füreinander da und wir helfen uns aus den schwierigsten Situationen. Ich bin froh, dass wir unsere pelzigen Mitbewohner haben! Es sind nicht nur Tiere, sondern Familienmitglieder!

 

GZDE.MS.16.07.0749