Was suchen Sie?

Thema: Achtsamkeit und MS

Paola in ihrer Meditationspose

Mit Achtsamkeit durch den Alltag

Ich gebe es zu - vor meiner MS Diagnose habe ich meinen Körper als selbstverständlich genommen. Ich habe nicht eine Sekunde darüber nachgedacht, was ich ihm eigentlich mit all dem Stress, der ungesunden Ernährung und dem Mangel an Erholungsphasen und körperlicher Betätigung antue. Ja ich habe sogar geraucht. Doch dann kam die Diagnose und mit ihr eine 180 Grad Wandlung meines gesamten Lebens.

Ich habe angefangen auf mich, meine Bedürfnisse und vor allem meinen Körper zu hören. Ich habe nach und nach alle tierischen Lebensmittel aus meinem Speiseplan gestrichen, ich habe auf mein Herz gehört und meinen Job gekündigt, um mich in meinem Traumberuf selbstständig zu machen, ich habe angefangen mich mit Yoga und Meditation zu beschäftigen. Seitdem fühle ich mich nicht nur mit mir selbst, sondern auch mit Mutter Erde viel verbundener und verwurzelter. Achtsamkeit bedeutet für mich mit meinen Ressourcen und denen der Erde rücksichtsvoll und bedacht umzugehen. Auf das zu hören, was nachhaltig am sinnvollsten ist. Ich habe gelernt "nein" zu sagen, Zeit für mich einzuräumen und mich von Menschen fernzuhalten, die mir nicht gut tun. Für mich ist die Kombination aus Ernährung, Ayurveda (zu Deutsch: Die Lehre des Lebens), einem Job, den man liebt, Yoga und Meditation die perfekte Kombination, mich in Achtsamkeit zu üben. Das alles kam natürlich nicht über Nacht, es war eine langsame aber stetige Entwicklung in den letzten Jahren. Wie eine Positiv-Spirale hat das eine zum anderen geführt und ich bin gespannt wohin mich die Reise zu mir selbst noch führen wird.

 

View PDF