Was suchen Sie?

Thema: Neustart

Tausend Gesichter: Suna

Der Dreh mit Suna

 

Wunderschön und kalt beginnt der Morgen, an dem wir uns mit Suna zum ersten Drehtag treffen. Es ist der Altonaer Balkon, den Suna als einen ihrer Lieblingsorte in Hamburg gewählt hat. Sie erzählt uns, dass sie hier oft sitzt und das Geschehen auf der Elbe beobachtet.

Hamburg in der Dämmerung

Suna steckt gerade mitten in den letzten Zügen ihrer Abschlussarbeit an der Uni Hamburg. Die MS-Diagnose kam mitten im Studium dazu und hat einiges durcheinander gewirbelt. Zu „Einblick“ hat Suna schon eine Beziehung: Sie hatte sich vor einiger Zeit für „Perspektivwechsel“ gemeldet und ihre Ansicht zum Thema Unabhängigkeit beigesteuert.

Kameramann hält auf eine Frau

Jetzt ist es also bald soweit, dass der Uni-Abschluss steht und der Start ins Berufsleben bevorsteht. Im Flüsterton und auf Zehenspitzen begleiten wir Suna in die Bibliothek der Universität. Sie studiert Turkologie, sowie Jura und Psychologie im Nebenfach. Einfach aus Interesse, verrät Suna uns im Interview. Die konkrete Berufsvorstellung nimmt erst jetzt mit der Zeit Form an.

 

Am nächsten Tag treffen wir uns zum Interview bei ihr in der WG. Suna hat sowohl türkische als auch deutsche Wurzeln: Ihre Mama ist Deutsche und ihr Papa Türke. Sie erzählt uns, dass sie sich in beiden Ländern zuhause fühlt und sich daher eine Zeit nicht entscheiden konnte, wo sie denn nun später einmal leben möchte. Durch die MS hat sich jetzt bei ihr der Wunsch gefestigt, in Deutschland leben zu wollen.

 

Die Küche ist gespickt mit sonnigen Fotos und Mitbringseln aus Costa Rica und anderen Ländern, in denen Suna schon war. Auch nach dem Abschluss ihres Studiums will sie erst einmal wieder auf Reisen gehen. Und das Leben genießen.

Bildausschnitte in einem Kameradisplay

Das ist auch das stärkste Gefühl, was ich am Ende mit nach Hause nehme: Suna geht es nicht um Geld, nicht um Karriere. Ich finde es stark, dass sie schon so jung für sich selbst erkannt hat, dass sie das nicht glücklich machen würde. Lieber ein Job, der sich vom Energieaufwand her gut mit der MS vereinbaren und genug Power übrig lässt für viele schöne andere Dinge. Eine tolle Einstellung – na dann mal los!

 

 

 

GZDE.MS.17.01.0051